Allgemein

Sep 162020
 
Start zu Crosslauf
Streckenposten
Die Strecke führt über das Landschaftsbauwerk „Ohr“ am Bärwalder See. 18 Meter Höhenunterschied sind zu bewältigen!
Die Strecke führt auch am „Theater im Ohr“ vorbei
Start in Jahrgangsgruppen
Auch eine Tradition: Der Schulleiter läuft jedes Jahr mit
Beim Duathlon: Warten auf die Staffelläufer
Auszeichnung der Besten
Sep 162020
 

Alle Jahre wieder und doch völlig anders ging das Schuljahr 2019-20 mit den Prüfungen und Zeugnisübergaben vor wenigen Tagen zu Ende.

Der Start im August 2019 war hoffnungsvoll und verhieß große Ziele für jeden Einzelnen und die Schule insgesamt. Mit vielen neuen Schwimmzeugnissen, einem schlüssig konzipierten Ganztagesangebot, einem ausgebaut untersetzten Berufsorientierungskonzept, jahrgangsübergreifendem Theaterprojekt, 116 mutigen Schülern, 16 engagierten Lehrkräften, einer umsichtigen Schulsachbearbeiterin und 5 mitanpackenden Assistenzkräften war der Erfolg der Schuljahresarbeit an sich nicht zu verhindern. Die gewählten Elternsprecher hielten Kontakt zu den Klassenleitern, zum Trägerverein und zur Schulleitung in kritisch- konstruktiver Erörterung zahlreicher Fragestellungen. Unterstützt wurden wir dabei sehr professionell, einfühlsam und anschaulich belegt durch die Polizeidirektion Görlitz mit ihren Mitarbeitern der Abteilung Prävention, insbesondere im aktuellen Arbeitsschwerpunkt Recht und Gesetz im privat- und öffentlichen Bereich. Das „Fab-mobil“ lieferte unseren Schülern und auch den Lehrern tief gehende Einblicke in die technologische Revolution, die sich etwas außerhalb des Sichtfeldes eines normalen Dorflebens abspielt.

Die Realisierungen dieser und auch weiterer hier nicht komplett aufzählbarer Vorhaben, z.B. die einzelner Klassen, spiegelte uns eine überwiegende Zustimmung zum Schulkonzept und dessen nach wie vor gültigen Hauptinhaltes, Kinder durch eigene Aktivität erfolgreich, gemeinsam und voneinander lernen zu lassen, wider. Dass dies keine Selbstverständlichkeit ist, dass es bei uns so sein soll, erfahren wir sehr oft bei Aufnahmegesprächen in unsere Schule. Zu Beginn des Schuljahres 2020/21, am 31. August 2020, werden wir voraussichtlich 119 oder 120 Schüler begrüßen dürfen. Die Gründe, warum nach Erfahrungen an anderen Schulen Eltern und Schüler den Weg zu uns finden, zeigen uns, den richtigen Weg gewählt zu haben, aber leider auch, dass wir nun an unverhoffte Grenzen unserer Aufnahmekapazität stoßen.

Mit dem Jahresübergang 2019/20 wechselte auch die Wahrnehmung über die Veränderungen in der Welt. Unterrichtete man vor Jahren beim Thema Thermodynamik oder Klimazonen noch so, als sei der Winter in Europa und Nord- und Zentralasien eiskalt, waren der Schöps, erst recht der Bärwalder See vor dem Haus in kaum einer Erinnerung der Kinder je zugefroren gewesen und China unerreichbar weit weg, so waren kurz nach den Winterferien die in der Natur und Gesellschaft lesbaren Signale für jeden plötzlich wirklich erkennbar auf tiefrot gestellt. Es den Kindern und Jugendlichen zu erklären, was hier mit uns, mit ihnen und der Welt unübersehbar passiert, wurde in mehren Schulversammlungen freitags außerplanmäßig veranlasst begleitet. Das unvergessliche Stoppzeichen mussten wir am Freitag, dem 13.03.2020 vernehmen. Nicht nur die einzelne Person, das ganze System unserer Gesellschaft geriet in ungeübte und leider ungeplante Zwänge. So manches Verhalten und viele festgeschriebene Äußerungen werden weiterhin Anlass zu denken geben. Unsere Schule war geschlossen. Der Briefkasten, die Emailportale, Homepagebuttons und Smartphoneapps waren es aber nie und wurden mit heißer Nadel sowohl vom Schultäger als auch den Lehrkräften und Schülern überwiegend gekonnt und zuverlässig genutzt, um im Lern- und Arbeitskontakt zu bleiben.

Da haben alle viel gelernt, das Wichtigste jedoch: wie viel es wert ist, sich zu begegnen und von Angesicht zu Angesicht miteinander und eben nicht übereinander zu reden. Oft benutzten Schüler auch allen Ernstes noch das Telefon, um zu erkunden, ob auch wirklich jemand im Büro Auskunft geben könne. Außer am Wochenende hatte das zumeist zur üblichen Schulzeit geklappt. Wo ein Wille ist, ist ein Weg – wo nicht, sind es Gründe. 6 Wochen Präsenz-unterbrechung für die potenziellen Absolventen und 8 bis 10 Wochen für die jüngeren Schüler betrachten die Schulverantwortlichen trotz aller technischen und menschlichen Bemühungen als ein Desaster unserer Schuljahresplanung und der allgemeinen Absicht von Schule, thematisch und methodisch breit angelegt Schüler zu erreichen.

Die Vorbereitungen auf die Prüfungen und die optimalsten Erfüllungen individueller Lernziele waren der Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus auch an unsere Schule gerichtet mit zahlreichen flankierenden Verordnungen und Unterstützungen bis hin zur Maskenlieferung. Die Umsetzung dieser Ziele hatte nun höchste Priorität insbesondere auf Haupt- und Prüfungsfächer bezogen. Den Rest des Schuljahresarbeitsplanes findet man kaum in Fragmenten umgesetzt sondern allenfalls im Papierkorb.

Konzeptionell sind wir schlingernd auf Kurs geblieben und haben die Prüfungen auch ohne Aula, aber mit Hilfe der Nutzung des Begegnungszentrums überwiegend gut bis zufriedenstellend in großer Übereinstimmung zu den Vorleistungen absolviert.

Die vollzogenen und künftigen Anwendungen der Maßgaben aus dem SMK auch für die kommenden Schuljahre sollten vorbehaltlich des Ausbleibens einer nochmaligen Krisensituation wie im März 2020 große Hoffnung auf gute Chancen für die nächsten Absolventen unserer Schule liefern.

Wie der interessierte Leser sicher nur eingeschränkt akzeptieren wird, war dies das kürzest mögliche Fazit eines garantiert ins Gedächtnis gebrannten Schuljahres durch den Schulleiter der Freien Schule –hier vor Ort aus Boxberg/O.L. – immer noch gern bleibend, aber weiterhin mit der Verarbeitung gemachter Grenzerfahrungen beschäftigt.

R. Berthold

Sep 162020
 


Zum Schluss kehrte etwas Normalität zurück: Der Unterricht wurde vorsichtig wieder aufgenommen, die Prüfungen fanden statt, die Zeugnisse wurden geschrieben.

Unsere Absolventen der 9. und 10. Klasse wurden feierlich verabschiedet.

Unsere Frau Richter „entließen“ wir in den wohlverdienten Ruhestand.

Um Erfolge beim Lernen und in der Gestaltung unserer Schule musste in diesem Schuljahr härter gerungen werden als sonst, aber wir haben sie erzielt.

Dann kam der letzte Schultag, und voller Hoffnung auf ein ganz normales Schuljahr 2020/21 ohne jegliche Einschränkungen, die das Lernen behindern, gingen wir in die Sommerferien.

Was uns alle, Schüler und Lehrer und alle Mitarbeiter sowie die Mitglieder des Trägervereins in diesen Tagen bewegt, darüber macht sich unser Schulleiter seine Gedanken: (SIEHE NÄCHSTER BEITRAG)

 Permalink  Allgemein  Kommentare deaktiviert für
Mrz 132020
 

Elternbrief vom 30.09.2020

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

von unserer Grundhaltung geleitet, Sie in alle unsere Entscheidungen einzubeziehen und diese Ihnen transparent zu erklären, informieren wir Sie hiermit über das Ergebnis unserer gestrigen Beratung zur aktuellen Entwicklung der SARS-CoV-2 Problematik an der Schule.

  1. Unsere Schule arbeitet, heute bestätigt vom Gesundheitsamt des Landratsamtes Görlitz, weiter wie bisher unter den verstärkt zu kontrollierenden bekannten Hygienemaßnahmen „mit keinen Einschränkungen im Schulbetrieb“.
  2. Alle Schüler werden im Klassenverband in ihren Klassenräumen unterrichtet.
  3. Das GTA wird bis zu den Herbstferien ausgesetzt.
  4. Alle außerhalb der Schule geplanten Aktivitäten, wie z. B. Schnuppertage, Praktika werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
  5. Besucher der Schule haben in den Unterrichtszeiten der Schüler keinen Zugang zur Schule.
  6. Der Leseabend, der sich fast in der Endplanung befindet, wird ebenfalls auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
  7. Der Trägerverein wird der Situation entsprechend, auch in Erwartung der Testergebnisse der Lehrerinnen und Lehrer, sehr kurzfristig seine Entscheidungen überdenken und sie ihnen zeitnah mitteilen.
    Wir bitten Sie sehr herzlich um schnellste Information, wenn Ihrerseits Besonderheiten angezeigt werden müssen.
    Mit freundlichen Grüßen

Trägerverein Freie Schule Boxberg/O.L. e.V. und Schulleitung

Feb 212020
 

Traditionell beenden wir das erste Schulhalbjahr mit unserem Schulfasching.

Nach der Zeugnisausgabe bis zum Beginn der Winterferien steht unsere Schule Kopf!

Feb 212020
 

Der Tag der offenen Tür der Freien Oberschule Boxberg, fand am 24.Januar 2020 statt. Im letzten Unterrichtsblock wurden die Vorbereitungen dafür getroffen. Punkt 14.00 Uhr trafen die ersten Besucher ein. Sie wurden von den Schülern der 9. und 10. Klasse am Eingang nett begrüßt und anschließend durch die Schule geführt. Sie bekamen auf alle Fragen Antworten und es gab viel zu sehen.

Gemeinsam mit den Fachlehrern stellten Schüler die Lehrplaninhalte der einzelnen Fächer sehr anschaulich vor. die Fächer Mathe, Deutsch, Geschichte, Englisch, Physik und Geografie konnte man ansehen.

Eine besondere Lernform an unserer Schule, die Freiarbeit, wurde den Gästen und zukünftigen Schülern ebenfalls erläutert.

Auch den Bürgermeister von Boxberg konnten wir begrüßen.
Für das leibliche Wohl war gesorgt.

Um 17 Uhr war unser Tag der offenen Tür zu Ende. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen, wir konnten reges Interesse wecken und wir dürfen im neuen Schuljahr viel neue Schüler an unserer Schule begrüßen.

Jan 032020
 

3 Container standen für eine Woche auf dem Parkplatz am „alten Lidl“. Wir danken unserer Praxisberaterin Frau Petereit dafür, dass sie diese Aktion „an Land gezogen“ hat. Das Trails-Projekt ist ein Angebot der TU Dresden, fächer- und berufsübergreifend den Schülern Technologien und Arbeitsmethoden der Zukunft wie

  • 3D-Druck
  • Virtual Reality
  • Einsatz von Drohnen
  • Unternehmerisches Denken

zu veranschaulichen. All dies konnte an vorhandenen Geräten selbst ausprobiert werden. Während sich die Drohne noch recht leicht fliegen ließ, war es schon schwieriger, die Frage zu beantworten: Wie nutzt man so ein Fluggerät außer als Spielzeug?

Ein 3D-Drucker kann fast alles drucken, aber wie gibt man ihm die richtigen Befehle?

Das Erlebnis dieser Technologien der Zukunft war eine im wahrsten Sinne des Wortes fächerübergreifende Unterrichtsstunde, von der unsere Schüler zu Hause sicher begeistert erzählen werden.

Jan 032020
 
Unser Plakat

Bericht von der 8 Klasse

Geschrieben von Mark-Sascha Mertsching

23.9.2019 – 25.9.2019

An Tag 1 ging es um die Vergangenheit von Boxberg und Umgebung. Wir erhielten die Aufgabe, in Boxberg bestimmte Orte zu suchen und sie dann zu fotografieren. Dazu wurden uns verschiedene historische Bilder mitgegeben. Wir sollten die Orte, die auf den Fotos gezeigt wurden, möglichst genau so wieder fotografieren .

Wir lernten danach noch etwas über Biosphärenreservate. Eins davon ist das von der UNESCO genehmigte Reservat “ Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“. Mit einem Arbeitsblatt lernten wir etwas über den Natur- und Landschaftsschutz in unserer Regiom.

An Tag 2 haben wir über die Orte, die wir am Vortag fotografierten,
ein Plakat angefertigt . Wir haben über devastierte Orte gesprochen. Devastieren heisst: die Zerstörung oder Verwüstung von Landschaften, Ortschaften oder einzelnen Bauwerken . Später haben wir eine Frau zu Besuch gehabt, die selber in einem Dorf namens Radeweise gelebt hat. Dieses wurde leider auch zerstört . Wir haben eine Aufgabe bekommen, ein Interview zu führen. Unsere Besucherin hat von Radeweise berichtet, Photos wurden gezeigt und Erinnerungen wurden erzählt . Das hat uns sehr beeindruckt.

Am Tag 3 sprachen wir über die Zukunft und den Strukturwandel in unserer unmittelbaren Heimat. Wir bekamen die Aufgabe, Infos über den Bärwalder See zu sammeln.

Danach haben wir uns auf eine Gesprächsrunde vorbereitet. Es sollten bei dieser Gesprächsrunde die Meinungen und Probleme verschiedener Seiten wie der Kohleindustrie , der Naturschützer , der Erzeuger erneuerbarer Energie, der Bergarbeiter, Kraftwerker und ihrer Familien (zu denen auch Schüler unserer Schule gehören) und der Menschen, die bereits umgesiedelt wurden ( die eine Abfindung bekommen haben ) diskutiert werden. Bei der Gesprächsrunde haben wir nicht so viele Lösungen gefunden.