Jan 182018
 

Wie schnell es passieren kann, in Schulden zu geraten und was man dagegen tun kann, führte uns eine Schauspielgruppe der Sparkasse eindrucksvoll mit einem kleinen Theaterstück in der Aula vor.

Am 15.1.2018 kamen Julius, Isabell und Adrian gemeinsam mit der Theaterpädagogin Frau Schubert-Jenkel an unsere Schule. Die drei Jugendlichen absolvieren gerade eine Ausbildung zum/zur Bankkaufmann/-frau.

In dem Stück zeigten sie den Schülern der Klassen 7,8 und 9, wie leicht man immer wieder dazu verführt werden kann, mehr Geld auszugeben, als man eigentlich hat.
Schnell können die Kosten für Handyrechnung, Kleidung, Apps oder Online-Käufe in die Höhe gehen.
Hohe Gebühren fallen beim Anrufen von kostenpflichtigen 0900-Nummern an. Ein falscher Klick im Internet kann teure Verträge nach sich ziehen. Viele wollen teure Schuhe und Markenartikel haben und geraten dadurch oft in Geldnot.

Die Theatergruppe zeigte, dass man sich klar darüber werden sollte, was wirklich wichtig ist und glücklich macht: Nicht Mode und Trends, sondern das Verhältnis zu unsere Eltern und Freunden an erster Stelle.
Die Schauspieler brachten das interessant rüber, indem sie in die Rolle von Teufelchen und Engelchen schlüpften, die uns das Für und Wider des Geldausgebens einflüsterten. Sie sangen und rappten die Texte, so dass es auch etwas zu lachen gab.

Zum Abschluss wurden noch eine ganze Reihe von Fragen zum Thema Geld beantwortet, die wir uns vorher überlegt hatten. So lernten wir, dass es in Deutschland  7 Millionen überschuldete Menschen gibt, deren Einkommen nicht ausreicht, um ihre Schulden zurückzubezahlen und dass es sogar passieren kann, deshalb in Beugehaft zu geraten.

Wir wissen: Wenn wir nur das Geld ausgeben, das wir auch haben, dann vermeiden wir große Probleme.
Vielen Dank an die Theatergruppe der Sparkasse für diesen Auftritt!

Die Klassen 7,8 und 9
Hr. Schellenberg